Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten für den gesamten Geschäftsbereich von Tanjas Balance Praxis (nachfolgend „Firma“). Die Firma bietet exklusiv für Frauen im Bereich Coaching und Lebenshilfe Kurse, persönliche Einzelcoachings und Massagen an. Nebenbei bietet die Firma Workshops mit ätherischen Ölen an.

  1. Vertragsabschluss

Der Vertragsabschluss kommt durch die Bestätigung der Firma über die Vereinbarung betreffend den Bezug von Produkten und Dienstleistungen durch den Kunden zustande.
Der Vertrag kommt des Weiteren zustande, wenn der Kunde die von der Firma angebotenen Dienstleistungen in Anspruch nimmt und / oder Produkte über den Onlineshop der Firma bestellt oder diese direkt kauft.

  1. Preise

Vorbehaltlich anderweitiger Offerten, verstehen sich alle Preis in Schweizer Franken (CHF) oder in Euro (€)

Alle Preise verstehen sich exklusive allfällig anwendbarer Mehrwertsteuer (MwSt.).
Die Preise verstehen sich exklusive weiterer allfällig anwendbarer Steuern.
Die Firma behält sich vor, die Preise jederzeit zu ändern. Es gelten die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Preise auf der Website der Firma.

  1. Bezahlung

Generell gilt für Ausbildungen, Kurse, persönliche und online Mentoring, Vorauskasse.

Der Kunde ist verpflichtet den in Rechnung gestellten Betrag innert 10 Tagen ab Rechnungsdatum zu bezahlen. Wird die Rechnung nicht binnen vorgenannter Zahlungsfrist beglichen, behält sich die Firma vor den Kunden abzumahnen, oder von der Anmeldung zurück zu treten.

Wurde der Kunde abgemahnt und die Firma hat sich bereit erklärt den Kunden doch zu betreuen oder auszubilden und er begleicht die Rechnung doch nicht binnen der angesetzten Mahnfrist, fällt er automatisch in Verzug.
Ab Zeitpunkt des Verzuges schuldet der Kunden der Firma Verzugszinsen in der Höhe von 5%.
Die Bezahlung kann auch auf elektronischem Weg erfolgen. (Kreditkarten, PayPal oder andere Zahlungssysteme)
Eine Verrechnung des in Rechnung gestellten Betrages mit einer allfälligen Forderung des Kunden gegen die Firma ist nicht zulässig.
Der Firma steht das Recht zu bei Zahlungsverzug die Lieferung oder Dienstleistungserbringung zu verweigern.

  1. Eigentumsvorbehalt

Bis zur Vollständigen Bezahlung der ausstehenden Rechnungen behält sich die Firma vor, jederzeit von den angebotenen Dienstleistungen zurück zu treten. Der Kunde darf die bereits erhaltenen Produkte oder Unterlagen weder verkaufen noch vermieten oder verpfänden.

6. Pflichten der Firma

6.1 Die Firma ist verpflichtet, keine vertraulichen Informationen an außenstehende Dritte weiterzugeben.
6.2. Die Firma ist verpflichtet, vertrauliche Informationen, die ihm schriftlich ausgehändigt wurden, oder die er persönlich aufgezeichnet hat, so zu verwahren, dass kein aussenstehender Dritter Zugang dazu bekommen kann.


7. Abgrenzung zu Therapie oder sonstigen Heilbehandlungen

Die Dienstleistung der Firam ist keine Psychotherapie oder Heilbehandlung und soll diese nicht ersetzen. Sie setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Bei Beschwerden mit Krankheitswert ist der Kunde aufgefordert, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.

8. Terminannullation

8.1. Annullation von Ausbildungen und Kursen
Hat der Kunde eine Weiterbildung oder Kurs der Firma gebucht, Gelten folgende Regelungen:

Für Online und Weekend Kurse:
Bis vier Wochen vor Termin CHF 90.- / € 70.- Administrationsgebühren
Bis 2 Wochen vor Termin 50 % des vereinbarten Preises
Bis 2 Tage vor Termin 100 % des vereinbarten Preises

Für Ausbildungen: 
Bis vier Wochen vor Termin CHF 200.- Administrationsgebühren
Bis 2 Wochen vor Termin 50 % des vereinbarten Preises
Bis 2 Tage vor Termin 100 % des vereinbarten Preises

8.2. Absage Von Coaching oder Massageterminen
Bei vereinbarten Terminen für Coachingdienstleistungen ist eine Absage bis 48 Stunden vor dem Termin kostenlos. Bei einer fehlenden oder verspäteten Absage schuldet der Kunde die gesamte Gebühr. Falls ein Abonnement besteht wird die Sitzung an das Abo verrechnet.
Hat der Kunde die Sitzung vergessen wird die Zeit mit 100.- verrechnet.  

  1. Immaterialgüterrechte

Sämtliche Rechte an den Dienstleistungen und allfälligen Marken stehen der Firma zu oder sie ist zu deren Benutzung vom Inhaber berechtigt.
Weder diese AGB noch dazugehörige Individualvereinbarungen haben die Übertragung etwelcher Immaterialgüterrechte zum Inhalt, es sei denn dies werde explizit erwähnt.
Zudem ist jegliche Weiterverwendung, Veröffentlichung und das Zugänglichmachen von Informationen, Bildern, Texten oder sonstigem welches der Kunde im Zusammenhang mit diesen Bestimmungen erhält, untersagt, es sei denn es werde von der Firma explizit genehmigt.
Verwendet der Kunde im Zusammenhang mit der Firma Inhalte, Texte oder bildliches Material an welchem Dritte ein Schutzrecht haben, hat der Kunde sicherzustellen, dass keine Schutzrechte Dritter verletzt werden.

  1. Datenschutz

Die Firma darf die im Rahmen des Vertragsschlusses aufgenommenen Daten zur Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Vertrag verarbeiten und verwenden. Die Firma ergreift die Massnahmen welche zur Sicherung der Daten gemäss den gesetzlichen Vorschriften erforderlich sind. Der Kunde erklärt sich mit der Speicherung und vertragsgemässen Verwertung seiner Daten durch die Firma vollumfänglich einverstanden und ist sich bewusst, dass die Firma auf Anordnung von Gerichten oder Behörden verpflichtet und berechtigt ist Informationen vom Kunden diesen oder Dritten bekannt zu geben. Hat der Kunde es nicht ausdrücklich untersagt, darf die Firma die Daten zu Marketingzwecken verwenden. Die zur Leistungserfüllung notwendigen Daten können auch an beauftrage Dienstleistungspartner oder sonstigen Dritten weitergegeben werden.
Des Weiteren finden die Datenschutzbestimmungen Anwendung.

  1. Vertraulichkeit

Beide Parteien, sowie deren Hilfspersonen, verpflichten sich, sämtliche Informationen welche im Zusammenhang mit den Leistungen unterbreitet oder angeeignet wurden, vertraulich zu behandeln. Diese Pflicht bleibt auch nach der Beendigung des Vertrages bestehen.

  1. Höhere Gewalt

Wird die fristgerechte Erfüllung durch die Firma, deren Lieferanten oder beigezogenen Dritten infolge höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Lawinen, Unwetter, Gewitter, Stürme, Kriege, Unruhen, Bürgerkriege, Revolutionen und Aufstände, Terrorismus, Sabotage, Streiks, Atomunfälle resp. Reaktorschäden so ist die Firma während der Dauer der höheren Gewalt sowie einer angemessenen Anlaufzeit nach deren Ende von der Erfüllung der betroffenen Pflichten befreit. Dauert die höhere Gewalt länger als 30 Tage kann die Firma vom Vertrag zurück treten. Die Firma hat dem Kunden bereits geleistetes Entgelt zu 50% zurück zu erstatten.
Jegliche weiteren Ansprüche, insbesondere Schadenersatzansprüche infolge höherer Gewalt sind ausgeschlossen.

  1. Änderungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen können von der Firma jederzeit geändert werden. Die neue Version tritt durch Publikation auf der Website der Firma in Kraft. Für die Kunden gilt grundsätzlich die Version der AGB welche zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses in Kraft ist. Es sei denn, der Kunde habe einer neueren Version der AGB zugestimmt.

  1. Priorität

Diese AGB gehen allen älteren Bestimmungen und Verträgen vor. Lediglich Bestimmungen aus Individualverträgen welche die Bestimmungen dieser AGB noch spezifizieren gehen diesen AGB vor.

  1. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages oder eine Beilage dieses Vertrages ungültig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die Vertragsparteien werden die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem gewollten wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Dasselbe gilt auch für allfällige Vertragslücken.

  1. Anwendbares Recht / Gerichtsstand

Diese AGB unterstehen schweizerischem Recht. Soweit keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen vorgehen ist das Gericht am Sitz der Firma zuständig. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Produktekauf (SR 0.221.221.1) wird explizit ausgeschlossen.