Kennst du deine Stärken?
Sprichst du auch darüber?
Es ist doch so: Was du nicht kannst, weißt du wahrscheinlich sehr genau.

Wir selbst sagen es, viele in unserem Umfeld die uns geprägt haben, taten es: Sie sagen uns, was wir alles nicht können, nie lernen werden.
Unserer innerer Kritiker bestätigt das gern und zeigt uns in so einem Moment noch mehr Schwächen und negativen Einschätzungen auf.

Kennst du dieses großartige Gefühl, wenn du erlebst, was wirklich in dir steckt?

Wir beschäftigen uns nur leider viel öfter mit unseren Schwächen als mit unseren Stärken.

WIR BEMERKEN GAR NICHT, WIE GENIAL WIR SIND!
Das Problem ist, dass wir dabei übersehen, wie genial wir sind. Das, was uns großen Spaß macht und uns kinderleicht fällt, rutscht oft gedanklich in die Kategorie: Das kann doch jeder.

 

STELL DEINE STÄRKEN INS RAMPENLICHT
Dein Leben wird leichter, wenn du dich mehr auf deine Stärken konzentrierst, statt permanent zu versuchen, deine Schwächen auszugleichen. Mach dich auf den Weg und entdecke deine Stärken und Talente.
Bitte verstehe mich richtig: Ich empfehle dir nicht, deine Schwächen zu ignorieren.
Leg deinen Fokus auf das was du wirklich kannst!
Stell deine Talente und Begabungen ins Rampenlicht. So gewinnst du Sicherheit und lernst diese auch richtig einzusetzen. Dies führt zu deinem Erfolg!

 

SCHWÄCHEN SIND HERVORRAGENDE LEHRMEISTER
Deine Schwächen sollten dir natürlich bewusst sein und bleiben – es ist wichtig, beides gut zu kennen. Noch besser ist es, dich hin und wieder deinen Schwächen anzunehmen und sie zu verändern.
Schließlich bist du in der Lage, Neues zu lernen und das solltest du auch: Wir gewinnen an Selbstvertrauen, wenn wir lernen Dinge zu meistern, die wir uns als Schwäche zugeschrieben haben.
Wann warst du das letzte Mal richtig stolz auf dich?

 

STÄRKEN SIND MESSBAR
Schwarz auf weiß zu sehen, welche Eigenschaften deine Persönlichkeit derzeit ausmacht und wie deine Stärken und deine Begabungen ausgeprägt sind, löst meistens Begeisterung, Faszination und eine große Portion Selbstbewusstsein aus.
Damit du dieses Ergebnis auch bewusst wahrnehmen kannst, erstellst du am besten eine Liste für dich selbst.

Mach dir Gedanken darüber, welche Eigenschaften du als Stärken bezeichnen würdest und welche Eigenschaften vielleicht noch nicht so ausgeprägt sind, wie du es gern hättest.

Nimm dir etwas Zeit zum reflektieren.
Wichtig ist dabei jedoch, dass du nicht ausschließlich an deinen Schwächen arbeitest, sondern wirklich deine Stärken nutzt.

Viel Freude und Kraft!
Love
Tanja
www.tanjas.ch – die königinnenschmiede